Browsed by
Schlagwort: Alslebenshilfe

Was ist in Ihrem unsichtbaren schweren Rucksack?

Was ist in Ihrem unsichtbaren schweren Rucksack?

Schatten sind wie ein riesiger unsichtbarer Rucksack, den wir immer mit uns herumtragen. Bis etwa zwanzig füllen wir ihn mit unseren ungewünschten Wesensanteilen, um dann bis zum Lebensende zu versuchen, diese dem Rucksack wieder zu entnehmen. (frei nach Robert Bly) Schatten umfassen all das, was außerhalb unseres bewussten Gewahrseins liegt. Gewahrsein heißt, man nimmt wahr, was ist. Man interpretiert also nichts in eine Sache oder Angewohnheit hinein, sondern nimmt diese einfach nur wahr. Schatten nehmen wir also nicht einfach nur…

Weiterlesen Weiterlesen

Für Lebenszeit gibt es keinen Nachschlag!

Für Lebenszeit gibt es keinen Nachschlag!

„Genaugenommen leben sehr wenige Menschen in der Gegenwart, die meisten bereiten sich gerade vor, demnächst zu leben.“ Jonathan Swift (1667 – 1745) Doch gibt es für unser Leben einen Nachschlag? NEIN! Für Lebenszeit gibt es keinen Nachschlag !!! Ein Leben kann doch verglichen werden mit einem Tropfen dieses Gebirgsbaches, oder? Wenn er nun an diesem kleinen Wasserfall vorbei ist, kann er da umkehren und es noch mal erleben? Nein, er ist schon weiter. Darf ich Sie etwas fragen? Nachdem Sie…

Weiterlesen Weiterlesen

Kannst Du Deine Gefühle ausdrücken und jemandem mitteilen?

Kannst Du Deine Gefühle ausdrücken und jemandem mitteilen?

„Die Frauen lieben lange, ehe sie’s gestehen, die Männer lange nicht mehr, wenn sie’s noch beteuern.“ von Emanuel Wertheimer (1846 – 1916), deutsch-österreichischer Philosoph und Aphoristiker ungarischer Herkunft Eben las ich dieses Zitat, und ich musste lachen. Es geht mir auch heute noch so. Obwohl ich schon damit Erfahrung gemacht habe, als ich nichts gesagt habe. Das erging mir als 18 Jährige so, weil ich dachte „nein, da blamierst Du dich nur“ und Jahre später traf ich denjenigen und als…

Weiterlesen Weiterlesen

Frieden im Außen nur durch Inneren Frieden?!

Frieden im Außen nur durch Inneren Frieden?!

„ Frieden kannst Du nur haben, wenn Du ihn gibst.“ Marie von Ebner-Eschenbach 1830-1916 Das bedeutet jedoch gleichzeitig, dass Du zunächst mit Dir selbst in vollkommenem Frieden bist. Denn nur dann kannst Du auch anderen Menschen Frieden geben. Sobald Dich irgendetwas aufregt oder ärgert, bist Du nicht im Frieden. Beispiel ist mir bei Instagram so passiert: Wenn  A genervt ist, dass B ein Like bekommt von C, den A nicht mag und dann B anschreibt, dass man mit der nicht…

Weiterlesen Weiterlesen

Bewährtes Buch – Neues Cover

Bewährtes Buch – Neues Cover

Wollt Ihr Euch selbst und euren inneren Schatz weiterhin unter einer  dicken festen Schicht verbergen oder Euch und Eure Talente zeigen, wie sich jetzt die neuen Blüten an den Pflanzen offenbaren? Ist unser Leben eine Generalprobe? Könnt Ihr einen Moment, eine Minute Eures Lebens wiederholen? Seid Ihr schon der wichtigste Mensch in Eurem Leben? Mit wem verbringt Ihr hundert Prozent Eurer Lebenszeit? Gibt es einen Augenblick in Eurem Leben, den Ihr alleine ohne Euch selbst verbringen könntet, auch wenn Ihr…

Weiterlesen Weiterlesen

Was bedeutet eigentlich Pfingsten und mein steiniger Weg zum Glauben an eine Größere Kraft

Was bedeutet eigentlich Pfingsten und mein steiniger Weg zum Glauben an eine Größere Kraft

„Was vor uns liegt und was hinter uns liegt, sind Kleinigkeiten im Vergleich zu dem, was in uns liegt. Und wenn wir das, was in uns liegt, nach außen in die Welt tragen, geschehen Wunder.“ Henry David Thoreau (1817-1862) amerikanischer Schriftsteller und Philosoph In ein paar Tagen ist Pfingsten. Das Pfingstfest steht also kurz bevor. Pfingsten wird übrigens immer 50 Tage nach Ostern gefeiert. Die Bibel erzählt, dass der Erde, oder besser gesagt den Menschen, statt der lebenden Hilfe von…

Weiterlesen Weiterlesen

Warum hören wir oft nur auf Leid, Schmerz und Unglück, statt auf unsere Intuition bevor wir etwas verändern?

Warum hören wir oft nur auf Leid, Schmerz und Unglück, statt auf unsere Intuition bevor wir etwas verändern?

„Schmerz ist der Arzt, auf den wir am meisten hören. Der Güte und der Weisheit machen wir nur Versprechungen, dem Schmerz aber gehorchen wir.“ Marcel Proust (1871-1922) französischer Schriftsteller und Sozialkritiker Man könnte auch sagen, wer nicht auf seine gütige Innere Weisheit (Intuition, Höheres Selbst) hört, muss fühlen und es auf die härtere Tour erfahren, dass irgendetwas in im eigenen Leben nicht rund läuft und Aufmerksamkeit haben möchte. „ Vom Glück und der Berechtigung einer Krankheit?!“ 19. April 2017 erstmals…

Weiterlesen Weiterlesen

Neues selbst erschaffen, statt Altes anzuprangern!

Neues selbst erschaffen, statt Altes anzuprangern!

Lasst uns etwas Neues aufbauen, denn Altes kann nicht mehr verändert werden! Heißt nicht über Altes meckern, jammern und dagegen kämpfen, sondern die Umstände verändern, indem man etwas Neues aufbaut. Vor kurzem las ich bei Dan Millman in seinem Buch „Der Pfad des friedvollen Kriegers“ folgenden Satz: „Das Geheimnis der Veränderung ist, alle Energie nicht auf die Bekämpfung des Alten zu legen, sondern auf den Aufbau des Neuen.“ Wobei der Student Dan Millman auf einen wunderlichen alten Mann mit Namen…

Weiterlesen Weiterlesen

Wer bezahlt eigentlich dafür, dass vieles immer billiger oder manchmal umsonst angeboten wird?

Wer bezahlt eigentlich dafür, dass vieles immer billiger oder manchmal umsonst angeboten wird?

Wer bezahlt eigentlich dafür, dass vieles immer billiger oder manchmal umsonst angeboten wird? Als Antwort, irgendwann, wir alle! Wenn grundlegende Bedürfnisse vom einzelnen nicht mehr bezahlt werden können, sind Natur, Frieden und innere Sicherheit nicht mehr gewährleistet. Das nur nebenbei als Gedankenansatz. Immer wieder lese ich, „Ey hier gibt es die und die Coaching-Bücher kostenlos oder die und die Ratgeber umsonst!“ Für mich ist das ein No-go. Sind wir Menschen uns so wenig wert, dass wir für unsere Entwicklung kein…

Weiterlesen Weiterlesen

Lasst uns das Gute auf dieser Welt stärken!

Lasst uns das Gute auf dieser Welt stärken!

„Das schlimmste Übel, an dem die Welt leidet, ist nicht die Stärke der Bösen, sondern die Schwäche der Guten.“ sagte einst Romain Rolland (1866-1944) franz. Schriftsteller, Musikkritiker und Pazifist Und jeder Einzelne von uns kann statt zu resignieren oder das „Schlechte“ anzuprangern, etwas dagegen tun! Was? Jeder Mensch kommt als „guter“ Mensch auf diese Welt und wird erst „böse“. Auch furchtbarste, grausamste und unheilbringendste Diktatoren wie Hitler, Stalin usw., haben in ihrer Kindheit schlimmstes erlebt und keinen Rückhalt oder Schutz…

Weiterlesen Weiterlesen

error: Content is protected !!