Durchsuchen nach
Schlagwort: unbewusste Ängste

18. Dezember: Angst machen als Mittel zum Zweck?!

18. Dezember: Angst machen als Mittel zum Zweck?!

„Was sich fürchtet, dient.“ von Lucius Annaeus Seneca (ca. 4 v. Chr. – 65 n. Chr.) Was besagt dieses Zitat, Verängstigte gehorchen dem Machthaber besser, Ängste dienen guten Geschäften, denn mit Panik sind große Gewinne zu machen. Ein paar Drohungen hier, ein paar Horrorszenarien dort und die Menschen machen, was von ihnen verlangt wird. Personen können so konform und gefügig gemacht und können besser ausgebeutet werden. Sie, die Panik, die Angst, die Furcht ist auch ja praktisch für Wirtschaft, Politik…

Weiterlesen Weiterlesen

16. Dezember: Und der Schatten ist immer dabei?!

16. Dezember: Und der Schatten ist immer dabei?!

Schauen Sie sich das Video an und fällt Ihnen etwas auf? Man sieht einen Schatten, der sich über einen Weg bewegt. So wie in dem kurzen Filmchen der Schatten vor uns herläuft, sind auch unsere Schattenanteile, die wir gerne ausblenden wollen, um uns ja nicht mit ihnen auseinandersetzen zu müssen, immer und zu jeder Zeit mit dabei. Wir sehen alles auf unserem Lebensweg schon im Vorhinein durch diese, von unseren Schattenanteilen eingefärbte, Sonnenbrille. Als Schatten bezeichnete C.G. Jung Anteile, die…

Weiterlesen Weiterlesen

13. Dezember: Ich will Frieden und Freude und werde in meinem Leben noch achtsamer sein!

13. Dezember: Ich will Frieden und Freude und werde in meinem Leben noch achtsamer sein!

Mein heutiger Adventskalenderbeitrag ist spontan und so nicht geplant gewesen. Jedoch möchte ich, dass man sich mal bewusst wird, was manche alltäglichen Dinge, die wir unserem Körper, Geist und Seele zumuten für weitreichende Konsequenzen haben können. Wie ich darauf komme? Ich muss zugeben, ich habe seit langem noch eine Lieblingsserie aus dem Genre Krimi. Doch meist sind die Taten psychologisch erklärlich und zeigen, dass die Verbrechen nicht geschehen wären, wenn der Täter sich selbst bedingungslos angenommen hätte. Es handelt sich…

Weiterlesen Weiterlesen

8. Dezember : Wo sind Sie gerade jetzt?

8. Dezember : Wo sind Sie gerade jetzt?

Wo sind Sie genau in diesem Augenblick? Nein, mich interessiert nicht, wo Sie sich jetzt gerade räumlich befinden. Sondern wohin haben Ihre ureigenen Gedanken Sie gerade jetzt in diesem Moment hin „entführt“? Und besser noch nachgefragt, haben Sie auf dem Beitragsbild den Nadelbaum links entdeckt oder den Efeu, der sich am rechten Baum hochrankt oder die Sonne, die eine Art Brücke zu Ihnen führen lässt, der Stein, der aus dem Wasser herausragt, die Insel und das Gebirgspanorama, das im Hintergrund…

Weiterlesen Weiterlesen

7. Dezember: Unsere Gefühle zeigen uns, wie wir unbewusst oder bewusst denken?!

7. Dezember: Unsere Gefühle zeigen uns, wie wir unbewusst oder bewusst denken?!

„Das Glück ist kein leichtes Ding. Nur sehr schwer finden wir es in uns und anderswo gar nicht.“ von Nicolas Chamfort (1741 – 1794) Da fliegen manche tausende Kilometer, um etwas zu finden oder jemandem oder aus dem Weg zu gehen. Zum Beispiel dem Weihnachtsfest an sich oder dem Verhalten der Familie. Und dann sind sie angekommen und was ist, genau so ein Verhalten oder Weihnachtslieder/Weihnachtsbaum werden ihnen in ihr Leben gestellt. Wissen Sie warum? Man kann nicht vor sich…

Weiterlesen Weiterlesen

4. Dezember: Kernüberzeugungen über sich selbst

4. Dezember: Kernüberzeugungen über sich selbst

Kennen Sie jede Ihrer Überzeugungen über sich und die Welt? Die bewussten und auch die unbewussten? Ich lange Zeit nicht. Wie oft habe ich mich in den letzten Jahrzehnten gefragt, „Warum muss mir das immer passieren?“; „Warum will ich einem Mann , den ich liebe, der mich aber augenscheinlich nicht liebt, unbedingt von mir überzeugen?“; „Warum habe ich immer Pech in finanziellen Angelegenheiten?“, „Warum muss ich für alles kämpfen, mir fällt nichts einfach in den Schoß“ oder aber auch „Warum…

Weiterlesen Weiterlesen

Lassen Sie sich nicht von der Angst besiegen!

Lassen Sie sich nicht von der Angst besiegen!

„Furcht besiegt mehr Menschen als alles andere auf der Welt.“ von Ralph Waldo Emerson (1803 – 1882), US-amer. Geistlicher, Philosoph und Schriftsteller. Auf diesem Weg auf dem  Foto könnten Sie auch umkehren wollen, weil es nach der Laterne dunkel und unheimlich wirkt, die nächste Lampe und der weitere helle Verlauf des Weges ist noch nicht in Sicht, trotzdem geht man doch weiter, oder? Oder wenn sie abends noch irgendwo hinwollen, fahren Sie immer nur so weit wie Ihr Licht reicht…

Weiterlesen Weiterlesen

Realität oder unsere eigene Angstvorstellung, was wirkt stärker?

Realität oder unsere eigene Angstvorstellung, was wirkt stärker?

„Was Macht hat, mich zu verletzen, ist nicht halb so stark wie mein Gefühl, verletzt werden zu können.“ William Shakespeare (1564 – 1616) Die Angstvorstellung wirkt stärker als die Realität! Was ist Angst? Definition im Wörterbuch lautet: Angst ist ein „beklemmendes, banges Gefühl, bedroht zu sein.“ Dieses Gefühl dient uns zum Schutz, um eben nicht bei Rot über die Ampel zu laufen und die Gefahr besteht verletzt zu werden. Wobei hier haben wir meistens keine Angst, weil wir ja die…

Weiterlesen Weiterlesen

Eine Lust zum Frieden?! Wie bekomme ich diese auch unbewusst?

Eine Lust zum Frieden?! Wie bekomme ich diese auch unbewusst?

„Wer nicht Lust zum Frieden hat, findet leicht Ursache zum Krieg.“ von Christoph Lehmann (1579 – 1639), deutscher Schriftsteller, Schuldirektor und Stadtschreiber in Speyer. Nun stellt sich mir die Frage, wie bekommen wir Menschen Lust zum Frieden und zwar bewusst und UNBEWUSST. Denn Bewusst wird doch wahrscheinlich jeder Freude zum Frieden haben, aber wie sieht das im Unterbewusstsein aus. Wie ist es denn bei Ihnen, kann man Ihren Lebensweg, als eher unbewusst schnellst möglich durchrasend, Abkürzungen suchend, Sonnenseiten fordernd und…

Weiterlesen Weiterlesen

Warum und wann ich beschloss meine Schatten zu erkunden

Warum und wann ich beschloss meine Schatten zu erkunden

Der Punkt an dem bei mir der Druck meines Leidens so immens gewachsen war und so bedrückend sich auf meine Lebenswirklichkeit auswirkte war 2010. Ich hatte mir den Fuß gebrochen, saß mit Gehgips, unbeweglich, übergewichtig und depressiv samt meiner wenigen noch vorhandenen Habe in einer Ein-Zimmer-Kellerwohnung. Die teilte ich mir nach Schicksalsschlägen, mit meiner Mutter (die ich auch ins Verderben mitgerissen hatte) und meinem Hund. Meinen Partner hatte ich erfolgreich durch liebloses Verhalten in die Flucht getrieben und meine Träume,…

Weiterlesen Weiterlesen

error: Content is protected !!