Homo sapiens oder Homo idioticus, das ist hier die Frage

Homo sapiens oder Homo idioticus, das ist hier die Frage

Es ist wie in der Schule 98 Prozent halten sich an die Regeln der Vernunft und 2 Prozent handeln wie ein Homo idioticus, wie ein Bekloppter. Was wird gemacht, statt diese Leute, die sich fahrlässig, gefährdend und idiotisch verhalten zu sanktionieren, werden wir alle unter Generalverdacht gestellt und mit einer grundlegenden Ausgangsbeschränkung bestraft, die hier in Bayern ab morgen herrscht. Statt den Sinn zu vermitteln und eine größere Anzahl von Infizierten hinzunehmen, wird gedroht, geschimpft, Panik gemacht und angeklagt. Anders denkende Virologen herabgesetzt, die aber ebenso Recht haben könnten. Keiner weiß es!

Doch was man wusste, bei den Verflechtungen der deutschen Wirtschaft mit China durch Firmenbeteiligungen, war es nur eine Frage der Zeit, dass der Virus  nach Europa kommt, wenn keine Vorsichtsmaßnahmen getroffen werden.

Wer hat denn zu spät reagiert, als in China die ersten Fälle veröffentlicht worden sind. Zumal es angeblich viel früher schon Kranke gab, die dort in China vertuscht worden sind.

Ich habe bisher von keiner politischen Stelle eine Entschuldigung in den Medien gehört, dass sie uns zu spät gewarnt haben. Damals wären Verbote der Karnevals-/ Faschingsveranstaltungen, evt. Reiserestriktionen in infizierte Gebiete und Einreiseverbote aus Infektionsländern angeraten gewesen.

Nichts wurde damals gemacht, so im Sinne, vielleicht guckt es sich weg und ist nicht mehr. Wozu haben wir Politiker, die uns vertreten sollen, gewählt.

Doch ausser einer breiten Berichterstattung über die Zustände der Kranken und der Krankheit selbst, gab es nichts in den Medien. Und jetzt das: Wortlaut der Verfügung einer Ausgangsbeschränkung für die nächsten zwei Wochen: Das Verlassen der eigenen Wohnung ist ab Samstag nur noch bei Vorliegen triftiger Gründe erlaubt. Dazu zählen unter anderem der Weg zur Arbeit, notwendige Einkäufe, Arzt- und Apothekenbesuche, Hilfe für andere, Besuche von Lebenspartnern, aber auch Sport und Bewegung an der frischen Luft – dies aber nur alleine oder mit den Personen, mit denen man zusammenlebt.“ 

Das heißt die meisten sitzen vor dem Fernseher oder PC oder am Radio und werden mit Virus und Co und mit Filmen/ Reportagen mit zum größtenteils Verbrechen, Probleme und ungewünschten Zuständen zeigenden Inhalten berieselt. Super mit genau den Tatbeständen, die wir nicht in unserem Alltag haben möchten.

Verstehen Sie bitte, wir geben all dem Energie, womit wir uns selbstvergessen und dauerhaft beschäftigen, und verfrachten es, so aus der Vorstellung heraus, in unsere erlebte Wirklichkeit.

Also ist es wichtig sich mit Gesundheit, Freude und Wunschzuständen zu beschäftigen. Sich zu fragen und damit zu beschäftigen, was kann man tun, um gesund zu bleiben. Es wird manifestiert, womit sich der Mensch am meisten abgibt. Wenn Sie tagtäglich rund um die Uhr sich mit dem virus oder Negativem beschäftigen, werden Sie diese in Ihr Leben ziehen, zumindest eine Erkältung bekommen. Denn die Symptome werden ja lang und breit in jeder Werbestaffel für Medikamente beschrieben. Mein Vater fragte früher immer, wenn ich sagte, er solle doch das und das machen, „wer verdient denn daran?“. Er hatte gar nicht mal so Unrecht. Wer verdient daran? Aber das ist ein anderes Thema.

Es geht mir darum, dass es gerade in den jetzigen schwierigen Zeiten so wichtig ist, sich auch um seine eigene ausgestrahlte Energie zu kümmern, sprich, welche Energie senden wir bewusst oder unbewusst aus. Denn diese ist es auch, die diese schlechte Lebensrealität erschaffen hat. Diese Wut, Trauer und Angst erzeugenden Gedanken seit mehreren Jahren haben eine ganz niedrige Schwingung und verbinden sich mit den Schwingungen gleicher Art. So wird eine negative Lebensrealität bei uns, jedoch auch von uns erzeugt. Die sich jetzt manifestiert hat.

Denn jeder einzelne Mensch besteht aus Denken, Handeln und Fühlen. Wenn wir diese drei Ansatzpunkte erneuern, dann ändert sich unsere Persönlichkeit und unsere ureigene Wirklichkeit und somit auf Dauer auch unsere Welt. Machen Sie mit! Indem Sie zum Beispiel:

  • sich um Ihre Gefühle, Glaubenssätze und Gedanken aus Ihrer frühesten Kindheit kümmern, die so lange schon in Ihnen schwelen (im Sinne von vielleicht: „Mit mir nicht mehr Mutter!“ oder „Wenn ich groß und stark bin…“ )

  • Sie sich also Ihrer daraus resultierenden, unbewussten Handlungsweisen bewusst werden, wie zum Beispiel jetzt wieder, es muß erst eine Ausgangssperre in Bayern verhängt werden, damit Menschen sich nicht zusammensetzen oder im Freien feiern. Ein anderes Beispiel die Autofahrer, die nur dann entsprechend des Tempolimits die Geschwindigkeit einhalten, wenn die Polizei vor Ihnen fährt oder ein Blitzer installiert ist, also wenn es eine Vater-ähnliche Person oder überwachendes Eltern-ähnliches Medium gibt und Sie und Ihr Fehlverhalten sehen könnte. Es muss also immer verboten sein und überwacht werden.

  • Doch man könnte auch neue Entscheidungen treffen, die neue Verhaltensweisen mit sich bringen. Erwachsene Menschen sind sich Ihres Erwachsenen-Menschseins bewusst und handeln vernünftig, dass keine Aufsicht mehr benötigt wird und zum Beispiel von sich aus, so gefahren wird, dass niemand gefährdet wird und man zu Hause bleibt und nur täglich für einen Gesundheitsspaziergang mit sich selbst mal rausgeht, ohne andere dabei zu treffen,

  • Achtsam sein, womit Sie sich beschäftigen, was Sie konsumieren und besonders mit Ihrer Lebenszeit!

  • zu wissen und zu akzeptieren, dass alles einen Sinn hat auch das Gebot sich bei akuter Ansteckungsgefahr nicht in Massenveranstaltungen oder in engen Räumen, Terrassen mit vielen anderen Menschen sich aufzuhalten. In eine 30er Zone im Wohngebiet auch 30 oder weniger zu fahren; eine Rettungsgasse im Stau auch zu bilden; ein Krankenwagen oder Feuerwehrwagen der Ihnen den Weg versperrt, nicht anzupöbeln, sondern dankbar für solche Menschen zu sein, die sofort zur Hilfe eilen, wenn reale Not herrscht.

All dies auch ohne Verbote mit Strafen bei Zuwiderhandlung einzuhalten ist das erklärte Ziel, das wir haben dürfen!

Denn jeder von uns ist doch angeblich ein Homo sapiens, was für verstehender, gescheiter, vernünftiger Mensch steht. Oder hat Michael Niavarani , ein Kabarettist der 2015 den Homo idioticus skizziert hat, Recht, dass wir zunehmend eher wie Homines idiotici uns verhalten?

Versprühen Sie hochschwingende Energie, wie Freude, Liebe und Glück und Sie werden sehen, dass Ihre neue Gewohnheiten, neue Erfahrungen in Ihr Leben ziehen, die wiederum die neuen Gefühle bei Ihnen auslösen und diese werden die neuen Gedanken bewirken.

Es ist ein Kreislauf. Ich weiß, dass Sie dieses Thema, so oder so ähnlich, von mir, schon kennen, aber die Angelegenheit „Gesundheit, Frieden, Freude und Glück“ ist mir äußerst wichtig. Darum werde ich immer und immer wieder auf diesen Dingen herumreiten.

Versuchen Sie es doch bitte mal, mindestens drei Wochen sich nur mit gewünschten Zuständen voller bedingungsloser Liebe zu sich selbst und Achtsamkeit zu beschäftigen, sich aus dem Negativen auszuklinken. Einundzwanzig Tage, sich auch dann an Vorschriften zu halten, wenn keine Autoritätsperson Sie sehen könnte, sondern nur aus dem einzigen Grund, weil Sie den Sinn, zum Schutz Ihrer eigenen Person und anderer erkennen, also ihrem Homo-Sapiens- Status gemäß handeln. Einundzwanzig Tage und es wird sich dann eine Angewohnheit daraus entwickeln. Probieren Sie es, aus allem das Beste zu machen!

Nur Sie selbst haben den Schlüssel zu Ihrem Wunsch-Leben in der Hand, kein anderer. Sie sind wichtig für die Welt und nur Sie allein haben immer und überall Einfluss auf Ihre Lebensrealität, so oder so.

Ihre Brigitte H. Alsleben

Kommentare sind geschlossen.
error: Content is protected !!