Wer bezahlt eigentlich dafür, dass vieles immer billiger oder manchmal umsonst angeboten wird?

Wer bezahlt eigentlich dafür, dass vieles immer billiger oder manchmal umsonst angeboten wird?

Wer bezahlt eigentlich dafür, dass vieles immer billiger oder manchmal umsonst angeboten wird? Als Antwort, irgendwann, wir alle! Wenn grundlegende Bedürfnisse vom einzelnen nicht mehr bezahlt werden können, sind Natur, Frieden und innere Sicherheit nicht mehr gewährleistet. Das nur nebenbei als Gedankenansatz.

Immer wieder lese ich, „Ey hier gibt es die und die Coaching-Bücher kostenlos oder die und die Ratgeber umsonst!“ Für mich ist das ein No-go. Sind wir Menschen uns so wenig wert, dass wir für unsere Entwicklung kein Geld ausgeben wollen? Oder sind die Autoren es sich nicht wert, etwas für ihre Arbeit zu nehmen. Ist Geiz wirklich geil? Nein es ist ein Mangel an Liebe und auch an Selbstliebe!

Bekommst Du Reifen für Dein Fahrrad oder Auto kostenlos, oder sind Schuhe umsonst? Sind Medikamente umsonst? Bekommen wir das Trinkwasser aus der Leitung kostenlos? Ist Strom umsonst? Warum ist dann Arbeitskraft nichts wert? Wohnst Du umsonst? Warum wollen dann immer mehr Menschen Lebenshilfe vollkommen kostenlos, wo die nachweislich nicht umsonst ist und etwas bringt. Es ist ähnlich mit dem Grillapparat und dem Grillgut, oder? Für einen Grill sind viele gewillt hunderte von Euro auszugeben, für das Grillgut fast nichts und das soll dann noch höchsten Ansprüchen genügen!

Was ich damit meine? Kennst Du es es nicht, diese Feilscherei um den Preis oder möglichst viel kostenlos oder umsonst haben zu wollen. Das große Rennen auf vermeintlich günstige Dinge. Jeder soll billiger werden und Geiz als positive Eigenschaft. Ist das „geil“, wie ein Werbespruch mal behauptete. Wo hat uns der Geiz denn hingeführt. Viele können von einer einzigen Vollzeitarbeit nicht mehr leben, müssen mit Sozialtransfers des Staates unterstützt werden oder einen Zweit- oder sogar Dritt-Job annehmen. Koste es was es wolle, „und ein bisschen Gesundheit, Lebensqualität, Freude mein Gott dann hat man die halt nicht“

Aber wozu lebt man dann eigentlich noch? Und was ist mit den Kindern, die diese vielleicht haben und die vielleicht auch gerne die Aufmerksamkeit und Zeit der Eltern hätten oder sogar bräuchten um eine gesunde Entwicklung zu genießen. Was wiederum uns allen nützt. Was bringt es diesen Kindern, dass die Mütter und/oder Väter sagen „sorry, aber die Miete und das Leben will bezahlt werden“

Was ist denn der Unterschied zwischen einem Unternehmensberater, der einen mindestens dreistelligen Stundensatz nimmt, zu einem Krankenpfleger, Verkäufer oder einem Polizisten. Die Wirkung des Unternehmensberaters kann positiv sein, wenn er der Firma ein Konzept erstellt, dass diese befähigt ohne Personalabbau Nischen zu finden. Die positiven Wirkungen von Pflegepersonal oder Menschen, die für unsere Sicherheit da sind, sind dagegen ja klar zu erkennen. Werden diese Wirkungen denn gerecht bezahlt? Aber das ist ein anderes Thema. Nein ist es nicht, denn es ist auch eine Art Geiz-ist-geil- Mentalität. Wird der Faktor Arbeit wirklich gewürdigt?

Nun überlege mal, wenn Du gefragt werden würdest „was willst du für deine Arbeit haben?“ Mir ist diese Frage immer irgendwie unangenehm und ich antworte sehr ungern. Statt zu überlegen, was ist mein kalkulatorischer Stundensatz, bedeutet Mindestumsatz den ich benötige und der durch die mir für die Arbeit zustehenden Stunden geteilt werden muss.

Der kann niedrig sein, wenn man geringe Ansprüche hat, eine niedrige Miete zahlt und nur das Nötigste ausgibt. Also sagt man oft eine kleinere Summe, als man eigentlich will, weil man nicht hinter dem Wert seiner eigenen Arbeit steht.

Was wird üblicherweise dann noch von einem selbst abgezogen,

  • na ja das macht mir Spaß, fällt mir also leicht, dann ist das nicht so viel wert, statt es als Glück zu betrachten, dass man es gern macht
  • oder na hoffentlich nimmt der- oder diejenige es dann noch, ohne sich zu fragen, hat er überhaupt Interesse
  • oh da sind ja noch viel billigere Anbieter, ohne dies objektiv zu prüfen

Selbstliebe wäre es, wenn jeder von uns seine Arbeitskraft zu einem angemessenen Preis anbietet und von den anderen gewürdigt und bezahlt wird.

Also wie ist es, machst Du Dir beispielsweise bewusst, inwieweit Deine Arbeit anderen hilft?

Beispiele: Krankenpflegerin nützt dem Patienten; Koch hilft dem Restaurantbesucher, denn es ist bequemer als selbst zu kochen.

Das ist alles offensichtlich, doch wie ist es mit Büchern, Kunst u.a. oder z.B. mein Buch hilft, zeigt oder macht Unbewusstes bewusst und ist somit nützlich. Es schafft Frieden , Freude, Mehrwert an Leben und steigert Lebensfreude , Selbstliebe, Selbstständigkeit und verstärkt auch noch das Selbstmitgefühl bei den Lesern oder lenkt einfach mal vom Alltag ab, sorgt insgesamt für Mehrwert des eigenen Lebens und erleichtert es zudem auch noch.

Jedoch auch in der Buchbranche bei einem großen Anbieter mit A ist Geiz bei den Kunden sehr angesagt, dort werden Bücher überaus gern kostenlos gekauft oder wenn es hoch kommt, für 0,99 €.

Wo soll das alles hinführen? Im Gegensatz dazu steigen allgemein die Mieten und Lebenshaltungskosten? Wovon soll das dann beglichen werden.

Doch am Geld liegt es nicht. Das ist wie ein Tomatenmesser, es kann Tomaten schneiden oder jemanden verletzen, aber nicht von sich aus, sondern nur durch den jeweiligen Benutzer. So ist es auch bei Geld. Wir dürfen unser Denken über uns selbst verändern. Deshalb ist es so wichtig, dass wir unseren Wert erkennen.

Wie wir unsere Glaubenssätze bezüglich Geld und unserer Wertigkeit herausbekommen und blockierende unbewusste Gedanken erkennen, dazu bald mehr.

PS: HIER gibt es übrigens mehr Informationen über mein Buch. Es ist nicht kostenlos, aber bestimmt nicht umsonst, wenn Du es bewusst und achtsam auf Deine Situation übertragen öfter liest. Wahre Selbstliebe ist kein Selbstläufer und kommt nicht durch ein paar Affirmationen.

Die Kommentare sind geschloßen.
error: Content is protected !!