Wollen Sie Ihr Leben nur schaffen oder Ihr Leben leben und genießen?

Wollen Sie Ihr Leben nur schaffen oder Ihr Leben leben und genießen?

Gerade war ich wieder einmal hier im Landkreis mit meinem Hund unterwegs und auf dem Weg nach Hause, als ich im Radio die Moderatorin mit dem folgendem Satz hörte „So die erste Hälfte des Mittwochs haben wir geschafft…“

Na die muss ihre Arbeit und ihr Leben ja lieben, dass sie diese oder es so schnell hinter sich bekommen will. Denn die selbe Sprecherin hat vor ein paar Tagen schon ihre Moderation damit begonnen „ ein paar Monate müssen Sie noch durchhalten, dann können Sie endlich in den Urlaub gehen…“

Wenn Sie so oder so ähnlich denken, weshalb ändern Sie nichts an Ihrem Leben? Meinen Sie mit dieser Einstellung „oh nee ich habe keine Lust und wann ist endlich Feierabend“ tun Sie sich einen Gefallen?

Nein, denn

  • erstens Sie ziehen noch mehr ungewolltes in Ihr Leben, denn Sie selbst legen eine Schnellstrasse dorthin in Ihrem Gehirn an. (Siehe Hier)
  • zweitens ändert sich durch meckern und jammern nichts
  • und drittens ist diese chronische Unzufriedenheit auch noch gesundheitsschädigend. (Dazu mehr Hier)

Hören Sie oder sagen Sie sogar immer mal wieder „So die erste Hälfte der Woche habe ich geschafft…“ oder  „ohh wenn doch nur schon mein Urlaub wäre…noch drei Wochen“ oder “ Lehrer müsste man sein, dann hätte man immer nur Ferien“? Kann es sein, dass sie Ihre Arbeit und/oder Ihr Leben nicht so sehr lieben, dass sie diese oder Ihr Leben so schnell hinter sich bekommen wollen?

Wissen Sie was, ein solcher Satz war es, der mich auf meinen Buchtitel „Generalprobe Leben? Nein, wir leben bereits die Premiere!“ gebracht hat. Mehr dazu hier! Ist übrigens immer aktuell, auch wenn es auf bestimmte damalige Ereignisse eingeht, weil sich diese so oder soähnlich immer wiederholen und die Fragen, die man sich stellen könnte immer die gleichen bleiben.

Wenn Sie denken, dass Ihr Leben so furchtbar ist, dass man es möglichst schnell verleben möchte, weshalb ändern Sie nichts an Ihrem Leben?

Sich und Ihr Leben sind das wichtigste und wertvollste, was Sie haben!

Warum wollen viele dann, dass das Leben so schnell wie möglich vergeht, statt jede einzelne Minute wirklich zu leben und sogar zu genießen?

Denn was ist die Alternative zum Leben leben, tot sein!?!

Stell ich mir auch nicht so prickelnd vor. Sorry aber, es geht mir auf den Keks, diese ewige Nörgelei an Dingen, die wir nicht ändern können.

Dabei können  nur Sie allein Ihr Leben, das sie vielleicht nervt, ändern.

Das Wetter, das nicht so ist, wie wir es wollen, können wir gar nicht ändern.

Es ist wie es ist! Das zu akzeptieren, ist eines der größten Errungenschaften für die Innere Ruhe eines Jeden.

Genießen Sie schon die wunderbaren Gaben des gegenwärtigen Augenblicks?

Wissen Sie, dass Sie genau so, die Möglichkeit haben, sich eine reiche, Freude und Glück spendende Zukunft zu kreieren? Sie glauben mir nicht?

Probieren Sie es doch mal aus, bewusst und achtsam ihren Lebensweg zu gehen, mit dem Blick auf das kleinste bisschen Glück oder wonnige Gefühl, Sie werden Dinge sehen, die sie gar nicht mehr gekannt haben.

Zum Beispiel Ihr Hund, der vor Freude strahlt:

Wollen Sie Ihr Leben nur schaffen oder Ihr Leben leben und genießen?

 

Oder frisches kristallklares sauberes Bergquellwasser, das aus den Bergen kommt, die Kuhflucht in Farchant.

 

Wollen Sie Ihr Leben nur schaffen oder Ihr Leben leben und genießen?

Oder die ersten Frühlingsblumen am Wegesrand, die sanfte wärmende Sonne, oder wenn Sie tatsächlich Regen haben sollten, die stille Freude unserer Bäume und Pflanzen, die uns schließlich das Atmen und so erst unser Leben ermöglichen.

Jedoch messen wir leider vielen Dingen ihren Wert erst dann zu, wenn wir diese nicht mehr nutzen können.

Atemluft kommt leider nicht aus der Steckdose und kann nicht bei Amazon nachbestellt werden. Dieses nur nebenbei, wenn wieder mehrere hundert Jahre alte Bäume abgeholzt werden sollen, da diese den Solaranlagen im Weg stehen oder die Blätter nerven, weil man sie mal zusammenharken darf. Ich wohne hier in einem Ort nahe Garmisch, der im Sommer der reinste Glutofen ist und in dem bei stärkeren Regenfällen die Gefahr der Überschwemmungen besteht, da fast überall in den Gärten nur noch Koniferen, Steinterrassen und Rasenflächen angelegt sind und keine Schatten gebenden Bäume stehen. Der zweite Effekt ist bei Starkregen, dass dieser nicht mehr von den Baumblättern oder wenigstens von Wiesenflächen aufgenommen wird, sondern eben auf den kahlen Boden oder sogar nur auf Platten ins Fließen kommt. Das ist alles hausgemacht, da wir unbewusst und manchmal nicht weiterdenkend leben.

Darum plädiere ich mit Leidenschaft für Achtsamkeit und Bewusstheit in jedem Augenblick unseres Lebens.

Bewegen Sie sich, statt über Ihr Leben zu hadern und das Wochenende, den Urlaub oder gar die Rente herbeizuwünschen, jeden Moment Ihres eigenen Lebens zumindest schrittchenweise in Richtung ihres gewünschten Ziels.

Jetzt ist der wichtigste Augenblick, „irgendwann später“ kann so schnell zu spät sein. Und wir haben keine Wiederholung à la „Klappe die Erste Leben XYZ“… „Nein das war es nicht“… „Klappe die zweite Leben XYZ“….. „Nein kann ich noch mal?“ „Klappe die dritte, Leben XYZ“… Wie die Wassertropfen auf dem Beitragsbild, die auch nicht wieder zurückhopsen können, sie fließen weiter.

Nein wir leben die Premiere live und in Farbe, nicht wiederholbar und auf Ewigkeit verloren, wenn wir die Zeit schnellstmöglichst bis Wochenende, Urlaub, Rente umkriegen wollen und sie so verleben und vergeuden.

Ihre Brigitte H. Alsleben

Die Kommentare sind geschloßen.
error: Content is protected !!