Frieden im Außen nur durch Inneren Frieden?!

Frieden im Außen nur durch Inneren Frieden?!

„ Frieden kannst Du nur haben, wenn Du ihn gibst.“ Marie von Ebner-Eschenbach 1830-1916

Das bedeutet jedoch gleichzeitig, dass Du zunächst mit Dir selbst in vollkommenem Frieden bist. Denn nur dann kannst Du auch anderen Menschen Frieden geben. Sobald Dich irgendetwas aufregt oder ärgert, bist Du nicht im Frieden.

Beispiel ist mir bei Instagram so passiert: Wenn  A genervt ist, dass B ein Like bekommt von C, den A nicht mag und dann B anschreibt, dass man mit der nicht mehr verbunden durch Abo sein will, weil eben C ein Like an die Verbundene B für ein Foto gegeben hat, und deshalb A die B bittet das Abo zu beenden.  C wurde von der Person A auch noch  gegenüber B mit Übler Nachrede bedacht, indem A  gegenüber B den C beschuldigte und beschimpfte. Das ist übrigens strafbar nach §186 Strafgesetzbuch in Deutschland und könnte vom Geschädigten zur Anzeige gebracht werden. Das gilt übrigens auch für einen sog. Shitstorm. Keiner muss sich ungerechtfertigte unbewiesene Anschuldigungen von Dritten gefallen lassen. Aber das nur nebenbei. Mich erinnert das auch eher an meine Grundschul- oder Kindergartenzeit, im Sinne von „wenn Du den magst, den ich nicht mag, dann mag ich dich auch nicht.“ Da kam wohl ein inneres Kind zum Vorschein.

Und warum habe ich das in mein Leben gezogen? Das überlege ich noch!

Denn nichts ist ohne Sinn in unserem Leben! All dies sind Zeichen, die uns auffordern einmal tiefer in uns zu gehen. Solange wir das nicht machen und diese ungewollten Gefühle  so erlösen, wird es immer wieder Situationen geben, die uns genau das vor Augen führen, was wir so schön unter einer dicken Schicht Ablenkung verstecken wollten. Erst wenn wir Frieden mit uns selbst schließen, werden wir Frieden in unserem äußeren Leben haben.

Das Gesetz der Anziehung und unser Unterbewusstsein kreieren unsere vermeintliche Lebenswirklichkeit. Und da muss halt angesetzt werden. Das ist die Theorie?!

Praktisch: Wir können unsere Glaubenssätze und Gedanken wechseln. Und wir haben eine Hilfe dabei, was wir verändern könnten, um diese verurteilten Wesensarten und Dinge aus unserer Aufmerksamkeit zu tilgen.

Wir sehen uns an, was wir verurteilen oder wen wir kritisieren. Dies ist wie ein Spiegel, der uns zeigt, was bei uns nicht ganz sauber ist, zum Beispiel ein Fleck auf der Nase. Was machen wir? Wir putzen den Spiegel, statt unserer Nase?

Immer wieder, statt mal zu überlegen, bekommen wir entweder immer wieder dieselben vermeintlich blöden Vorgesetzten, Kollegen oder Angestellten, dieselben sogenannten falschen Partner oder was auch sonst an Nichtgewünschtem.

Auch wenn Du mir nicht glaubst, versuch doch mal, wenn Du wieder mal fast am verzweifeln oder explodieren bist oder einfach nur genervt bist, Dich zu fragen, „wie habe ich das jetzt in mein Leben gezogen?“ Gibt es da irgend etwas, woran mich das, die oder der erinnert?

Ebenso wichtig ist es dann auch, sich um seine eigene ausgestrahlte Energie zu kümmern. Sprich, welche Energie sende ich bewusst oder unbewusst aus? Versprühe ich hochschwingende Energie, wie Freude, Liebe und Glück oder niedrige Schwingungen durch Angst, Wut, Trauer, Neid usw.

Diese Wut, Trauer, Neid und Angst erzeugenden Gedanken haben eine ganz niedrige Schwingung und verbinden sich mit den Schwingungen gleicher Art. So wird eine negative Lebensrealität bei uns, jedoch auch von uns selbst erzeugt.

Jede einzelne Persönlichkeit besteht aus Denken, Handeln und Fühlen. Wenn wir diese drei Ansatzpunkte erneuern, dann verändert sich unsere Persönlichkeit und unsere ureigene Wirklichkeit und somit auf Dauer auch die Welt. Mach mit! Indem Du zum Beispiel:

  • Deine in der Vergangenheit gedachten Gedanken überprüfst, Revue passieren lässt und falls nötig umformst.
  • Dir Deiner unbewussten Handlungsweisen bewusst wirst.
  • Eventuell neue Entscheidungen triffst, die neue Verhaltensweisen mit sich bringen.

Und Du wirst merken, dass neue Gewohnheiten neue Erfahrungen in Dein Leben ziehen, die wiederum die neuen Gefühle bei Dir auslösen und diese werden die neuen Gedanken bewirken. Es ist ein Kreislauf raus aus der Gewaltspirale rein in den Friedenskreislauf. Ich weiß, dass Du dieses Thema, so oder so ähnlich, von mir, schon so oft hier gelesen hast, aber die Angelegenheit „FRIEDEN, FREUDE UND GLÜCK“ ist mir äußerst wichtig. Darum werde ich immer wieder auf diesen wichtigen Dingen herumreiten.

Versuche es, mindestens drei Wochen Dich nur mit gewünschten Zuständen voll Liebe und Achtsamkeit zu beschäftigen und Dich aus dem Negativen auszuklinken. Einundzwanzig Tage deshalb, weil sich dann eine Angewohnheit daraus entwickelt. Probier es, aus allem das Beste zu machen.

Nur Du selbst hast den Schlüssel zu Deinem Wunsch-Leben in der Hand, kein anderer. Du bist wichtig für die Welt und Du hast immer und überall Einfluss auf die Lebensrealität, so oder so.

Bis bald

Deine Brigitte H. Alsleben

Die Kommentare sind geschloßen.
error: Content is protected !!