Als ersten Schritt das Unterbewusstsein erkunden!

Als ersten Schritt das Unterbewusstsein erkunden!

„Eine Reise von zehntausend Kilometern beginnt mit dem ersten Schritt!“Laotse

Doch was ist der erste Schritt?

Die Erforschung Deines Unterbewusstseins!

Denn Du kannst Dir noch so viel vornehmen, wenn Dein Unterbewusstsein Dir einredet “das schaffst Du ja doch nicht” wirst Du es nicht schaffen. Da kannst Du Dich bewusst abstrampeln so viel Du willst, Du wirst Dein gesetztes Ziel nicht erreichen.

Kernüberzeugungen, die sich in der frühesten Kindheit gebildet haben und damals für wahr gehalten wurden, wenn Du diese Dir bis heute nicht angesehen und angenommen hast, sondern lieber unterdrückt und verdrängt hast, sind sie als Schattenanteile weiter in Dir. Ich nenne sie gerne unbewusste Inkompetenzen. Diese haben ihren Ursprung in den Gefühlen, die Du als Baby/ Kleinstkind empfunden hast. Und das kommt bei noch so liebevollen Eltern vor. Nochmal das Beispiel von mir als frischgeborenes Baby: Da meine Mutter nicht stillen konnte und es auch nicht üblich war, dass Babys bei ihren Müttern sind, sondern im Saal mit den anderen Babys, bin ich wohl die ersten zehn Tage, bis zu ihrer Entlassung aus dieser Klinik nur einige wenige Male in ihre Nähe gebracht worden. Das war wohl der Grund, dass ich mich alleingelassen fühlte und auch Wut, Trauer und Angst verspürte. Meine Mutter konnte ja nun wirklich nichts dafür.

Daraus entstandene Kernüberzeugungen haben wir damals für wahr gehalten. Nochmals an meinem Beispiel veranschaulicht: Baby Gitti fühlte im Sinne von „Ich bin verlassen worden von der ganzen Welt und ich bin wertlos“. Diese ist ungeprüft und unkontrolliert in meinem Unterbewusstsein gelandet. Ich konnte ja damals nicht fragen „Hey was ist los, warum komme ich nicht zu meiner Mutter?“ Und so hat diese Überzeugung mein Denken und Fühlen immer unbewusst beeinflusst.

Ein anderes Beispiel zeigt eine Freundin und ihr Bruder aus Studientagen: Ihre Eltern haben sich, als sie etwa fünf Jahre alt war, scheiden lassen und sie blieb bei der Mutter und ihr Bruder blieb beim Vater. Die Elternteile haben sich um das andere Kind sogar noch gekümmert. Doch Beide haben bis vor kurzem ein vollkommen unbewusstes Problem mit ihrem Selbstwert gehabt. Erst als wir auf unerkannte Blockaden zu sprechen kamen, erzählten sie mir ihren Verdacht. Denn beide erinnerten sich plötzlich daran, dass sie sogar Wut und Trauer empfanden, weil der andere Elternteil nicht mehr ständig erreichbar war. Schließlich konnten sie nicht sagen, „Hey Leute, Ihr einigt Euch wo wir gemeinsam hinkommen. Schließlich sind wir keine Möbelstücke, die man auseinander dividieren kann“ , und fühlten sich ohnmächtig angesichts der fatalen Entscheidung. Meine Freundin hat sich in ihren Beziehungen, um überhaupt jemanden zu haben, fast alles gefallen lassen und ihr Bruder, wurde oft aufgrund von Kleinigkeiten wütend, hatte stets einen inneren Antreiber in sich und dasselbe Erleben wie seine Schwester in Beziehungen. Beide kamen ständig in die selben unschönen Erlebnisse. Durch ein Selbstcoaching, wo sie ihren unbewussten Gefühlen gezielt auf den Grund gingen, sie sich diese also bewusst machen konnten. Sprich ihre unbewussten Inkompetenzen nun zu bewussten Inkompetenzen wurden. Indem sie sich ihrer unwahren Glaubenssätzen („ich bin es nicht wert“, „ich muss was leisten, um Aufmerksamkeit zu bekommen“ usw.) oder den Überzeugungen („Das Leben ist kein Wunschkonzert“, „ich muss erst mal was werden, bevor…“) bewusst wurden.

Aber warum kommt es immer zu den ungewollten Situationen? Diese unbewussten sog. negativen Schattenanteile haben eine ganz niedrige Schwingungsfrequenz und da alles auf dieser Erde Schwingung ist, ziehen sie gleiche Arten von Schwingung an. Sprich, wir ziehen so ohne Bearbeitung ständig Dinge, Begebenheiten in unser Leben, die wir eigentlich nicht wollen, auch wenn wir im Außen alles verändern.

Wenn jedoch diese innerlich wabernden, unterdrückten und unerwünschten Gedanken und Gefühle sich selbst bewusst gemacht werden, kann man daran arbeiten und somit zu einer bewussten Kompetenz, das heißt bewusst zu neuen Glaubenssätze, Überzeugungen kommen. So kommen wir zu

  • helfenden Glaubenssätzen („ich bin wertvoll“, „ich bin ein wunderbarer Mensch“ usw.)
  • Überzeugungen wie „die Welt ist schön“, „Das Leben liebt mich“, „auch wenn ich mich ausruhe, bin ich ein wertvoller Mensch“ usw.

Wenn das neue Denken über sich und die Welt, dann in „Fleisch und Blut übergegangen“ ist, wird es zu einer unbewussten Kompetenz.

Bei dieser ist dann eine stärkere DNA nachzuweisen mit mehr Verzweigungen. Das ist wichtig für unser Immunsystem und wir ziehen durch das Resonanzgesetz neues Gutes, Erbauliches in unser Leben.

Nachdem Du diesen ersten Schritt auf Deiner bewussten Reise gemacht hast, kannst Du jetzt Entscheidungen treffen.

Die Kommentare sind geschloßen.
error: Content is protected !!