Generalprobe Leben? Nein!

Generalprobe Leben? Nein!

„Generalprobe Leben? Nein, wir leben bereits die Premiere!“ ist auch der Titel meines Buches.

Kannst Du Dein Leben, wie eine Szene beim Filmdreh noch mal wiederholen? So im Sinne „nein, das war nichts, das wiederhole ich lieber nochmal“ Keine Chance! Die Zeit ist abgelaufen und vorbei!

Oder wie es Eugen Roth (1895-1976) in seinem Gedicht „Memento mori“ trefflichst beschreibt:

Ein Mensch, von Arbeit überhäuft,

indes die Zeit von dannen läuft,

hat zu erledigen eine Menge, und kommt,

so sagt man, ins Gedränge.

Inmitten all der Zappelnot

trifft ihn der Schlag, und er ist tot.

Was grad so wichtig noch erschienen,

fällt hin: Was bleibt von den Terminen?

Nur dieser einzige zuletzt:

Am Mittwoch wird er beigesetzt –

und schau, den hält er pünktlich ein,

denn er hat Zeit jetzt, es zu sein.

Bewegst Du Dich jeden Moment Deines eigenen Lebens, stufen- oder zumindest schrittchenweise Deinem gewünschten Ziel, Deiner innersten Vision, Deiner ersehnten Richtung entgegen? Oder verschiebst Du es immer wieder auf irgendwann später? Dieses „irgendwann später“ kann so schnell zu spät sein?! Und wir haben keine Wiederholung à la „Klappe die Erste Leben XYZ“… „Nein das war es nicht“… „Klappe die zweite Leben XYZ“….. „Nein kann ich noch mal?“ „Klappe die dritte, Leben XYZ“… Nein wir leben die Premiere live und in Farbe, nicht wiederholbar und auf Ewigkeit verloren, wenn wir die Zeit fahrlässig verleben und vergeuden.

Vor etwa 13 Jahren, ich war ziemlich am Ende, habe ich mich gefragt, „wo ist eigentlich meine Lebenszeit geblieben?“ Aber nur um mir gleich zu antworten „es war deine ureigene Entscheidung so dein Leben zu vergeuden.“ Als Beispiel sehe ich die vielen stundenlangen Telefonate, die nur dazu dienten mich abzulenken oder mir damals meine Langeweile zu nehmen, die mich ja gezwungen hätte, mich mal um mein Innenleben zu kümmern. Oder auch der Entertainer bzw. Seelenmülleimer für Bekannte zu sein, die sich ebenso wenig mit ihrem Inneren beschäftigen wollten.

Aber mal ehrlich, so unter uns. Hast Du immer Lust darauf, zu telefonieren, wenn Du angerufen wirst? Ich nicht!

Jeder hat seinen bestimmten Rhythmus, wuselt beispielsweise vor sich hin oder macht gerade seine Meditation oder unterhält sich beim Kaffee mit einer Freundin, oder ist mit dem Liebsten zugange oder was auch immer, und dann klingelt das Telefon/Handy.

Deshalb habe ich vor ein paar Jahren beschlossen, zwar mein Smartphone zu behalten, jedoch nur für den Notruf. Für Telefonate,verabrede ich mich nur bewusst an einem ausgemachten Termin zum gemütlichen Plaudern am Telefon, aber nur dann, wenn ein persönliches Treffen zu Hause, im Café oder wo auch immer, nicht möglich ist.

Mangelnde Spontaneität meinst Du? Ja die Spontaneität des Anrufers, aber wieso muss der Angerufene (Ich) zu dem Zeitpunkt genau, auch Lust haben?

Und was ist mit den Werbeanrufen, Stichwort „Kalte Akquise“? Umfragen von irgendwelchen Instituten? Willst Du immer und zu jeder Tageszeit angerufen werden? Ich nicht! Wer gibt mir diese Lebenszeit zurück, nur weil der Anrufer im besten Fall, spontan nun die Lust verspürt hat, mich anzurufen oder schlimmer sich einen Gewinn erhofft, auf Kosten meiner Zeit.

Sorry das hört sich hart an. Aber die Zeit, die mir dadurch flöten ging, summierte sich auf Jahre. Jedoch war es meine Entscheidung es zuzulassen und somit kann auch nur ich entscheiden, dass ich es nicht mehr erlaube.

Wer ist denn der wichtigste Mensch in meinem Leben? Der Anrufer? Nein!

In meinem Leben bin ich der wichtigste Mensch und nur ich habe die Verpflichtung mich glücklich zu machen! Kein anderer!

Denk daran, dieses Leben ist schon die Hauptvorstellung, nicht unendlich, nicht wiederholbar und keine Probe für eine Premiere! Genieße und lebe jeden Augenblick, als sei es Dein letzter! Du bist der wichtigste Mensch in Deinem Leben und nur Du selbst bist dazu da, Dich selbst glücklich zu machen. Niemand anderes sonst!!!!

Die Kommentare sind geschloßen.
error: Content is protected !!