Es hat alles einen Sinn, alles!

Es hat alles einen Sinn, alles!

Es hat alles einen Sinn! Es gibt nichts sinnloses.

Bis vor einigen Jahren fand ich mich immer mal in Lebenssituationen wieder, die ich überhaupt nicht wollte. In denen ich über mein Schicksal, über mich und natürlich eventuelle Schuldige haderte, meckerte oder klagte. „Warum Ich?“ oder „Warum passiert das gerade mir?“ oder „Warum werde ich beschuldigt?“ oder „Warum werd ich belogen und betrogen?“, „Warum ziehe ich immer diese Männer an, die sich nicht binden wollen?“oder ähnliches anderes. Ich verstand die Welt nicht mehr. Und ich wollte nicht mehr.

Doch durch dieses negative Reden wurde es nicht besser und es kam meist noch dicker. Heute weiß ich, dass ich es einerseits selbst in mein Leben gezogen habe.

Zum Beispiel mit den unsichtbaren kleinen Schildchen auf der Stirn „Belüg mich, denn ich belüge mich auch!“ oder „Beschuldige mich, denn ich beschuldige mich auch“. Ich habe mich zum Beispiel selbst belogen und betrogen, hinsichtlich eines Lebens, das ich gar nicht so führen wollte. Doch es war einfacher es weiterzuleben und darüber gedanklich zu hadern, als etwas zu ändern. Und da habe ich mich dann auch noch selbst beschuldigt, „meine Güte bist Du dämlich, nicht mal dein eigenes Leben kriegst du hin“ Alles natürlich unbewusst und in meinem Innern vorgehend. Das Außen, unser Leben zeigt uns nur unseren inneren Zustand. Doch statt darauf zu hören, bin ich noch mehr in die Aktion gegangen.

Da mussten dann von Oben (Gott, Schicksal oder wie auch immer Ihr es nennen wollt) stärkere Geschütze aufgefahren werden und das waren bei mir Fußbrüche. Seit dem habe ich begonnen zu erkunden, warum alles so gekommen ist, wie es kam.

Es waren Glaubenssätze über mich, wie „ich muss etwas leisten, damit man mich liebt“, „ das kann ich sowieso nicht“ usw. Dann Überzeugungen über die Welt, die ich als Kind schon hörte und niemals selbst, mal überprüfte, wie „Die Welt ist schlecht“, „Du kannst nur dir selbst vertrauen, niemandem sonst“ usw.

Einer Höheren Macht zu vertrauen, das kam bei mir zwar schon vor den Fussbrüchen vor, aber eben nur sporadisch. Das lernte ich schon durch die schlechten Zeiten nach meinem Burnout, aber sobald es mir wieder besser ging, kam ich in den alten Trott und lief voran, so im Sinne „Gott ich mach das schon, da brauchst du dich nicht drum zu kümmern“. Also einen falschen Schritt im März 2010 und um einen dreifachen Sprunggelenksbruch reicher. Beim Warten auf den Krankenwagen, fing ich an zu bitten und zu beten. Ein paar Tage später kam ich in meine angemietete Ferienkellerwohnung, saß mit Gehgips, unbeweglich, samt meiner wenigen noch vorhandenen Habe und meine Selbstachtung war im Minusbereich und dann das. Eine Predigtreihe von einem Pastor Uwe Dahlke vom CZK, einer evangelischen Freikirche aus Karlsruhe, die ich mir von einer Glaubensseite runtergeladen hatte und immer nicht gehört hatte. Bis „Abba“ (liebevoll aus der Bibel für Gott) mir sagte, dass ich diese mir doch mal anhören könnte, diese Predigtreihe „David – ein Mensch nach Gottes Herzen“. Das weiß ich noch, als ob es gestern gewesen wäre.

Ich tat es und Ich konnte es nicht glauben. Gott liebte mich trotz allem bedingungslos, wie konnte ich es dann wagen, mich selbst nicht zu lieben. Die Saat war gelegt, doch bis 2012 hatte ich wieder ähnliche Anfänge davon, alles selbst erledigen zu wollen und mich mit meinem Naja-Könnte schlimmer sein-Leben abzufinden. Was kam eine Fraktur am oberen Schienbein. Klasse, wenigstens ahnte ich, dass da das Schicksal mir etwas mitteilen wollte. Ja ich hatte noch immer offene Baustellen in meinem Leben und um die Hilfe, bei diesen hatte ich gebeten. Doch die Hilfe kam nicht in Form eines Lottogewinns, sondern fühlte sich an wie eine alte klapprige, marode Leiter, deren Stufen wie Prozesse waren, bei denen ich mir vorkam, wie ein Ficus, der beschnitten wird. Ich lernte und lerne mein Inneres zu entdecken und zu ordnen und so auch das Gesetz der Anziehung und dass wir alles selbst erschaffen und alles einen Sinn hat.

Die Kommentare sind geschloßen.
error: Content is protected !!