Gedanken schaffen Gefühle, nicht andersherum!

Gedanken schaffen Gefühle, nicht andersherum!

Wer ist dafür verantwortlich, dass Du Dich gut fühlst, wenn Du Dich gut fühlst? Nur Du selbst!

Denn jeder ist selbst der Schöpfer seiner Gefühle. Gefühle ergeben sich aus den eigenen Gedanken. Ohne einen Gedanken, kommen keine Gefühle. Wenn ich beispielsweise positiv über eine Angelegenheit oder ein Ergebnis denke, dann habe ich auch ein positives Gefühl und andersherum.

Das bedeutet jedoch auch, dass du jeder Zeit das erspüren kannst, was Du empfinden möchtest, denn Du selbst, bist der Urheber Deiner bewussten Gedanken.

Wie oft dachte ich früher, wenn ich bloß W endlich beruflich machen könnte, die Sache X habe, oder in Y endlich wohne, oder mit Z endlich zusammen bin, dann bin ich glücklich. Doch was war? Als ich wieder in X wohnte, fühlte ich mich nicht anders, denn meine Gedanken (besonders hier die mir unbewussten Überzeugungen über mich und die Welt) waren die gleichen und ich selbst war ja mitgekommen.

Auch wenn man den Traumpartner hat, und sich seiner unbewussten Überzeugungen nicht bewusst ist (hier zum Beispiel „ich bin es nicht wert“), kann es sein, dass auch dann das Glück nicht empfunden werden kann. Das kann schnell der Fall bei negativen Glaubenssätzen über die eigene Person sein. Also ist es wichtig zu entdecken, was denke ich bewusst und auch unbewusst über mich selbst und die Welt als solches. Warum? Zu den Zusammenhängen mehr in meinem Buch. Infos hier auf meiner Webseite unter „Mein Buch“.

Die Kommentare sind geschloßen.
error: Content is protected !!