Nur Reden oder auch mal Handeln?!

Nur Reden oder auch mal Handeln?!

Der eine wurde betrogen, die andere gestalkt und der Dritte erpresst. Alle haben sie etwas gemeinsam gehabt. Ihr Leben bestand vorwiegend aus Gewalt-Computerspielen, Problemfilmen, Vermeintlichen Reality- und Kriminalfilmen und das Lesen von Romanen mit Gewaltinhalt. Alle Drei lebten also in einer Fiktion, die sie natürlich nicht in ihrer Realität erleben wollten und es aber live dann in ihrem Leben leider so erlebten.

Zur Zeit ist es nicht ganz ungefährlich für unseren Frieden. Die Fernsehsender proklamieren sogar, dass sie Frieden, Freude und lebenswerte Zustände wollen und sind offensichtlich ganz mitgenommen von den herrschenden Bedingungen. Sorry, aber das nehme ich ARD/ZDF/und Co nicht ab, sie heucheln. Ich empfinde das Programm sogar als Brandstiftung und gefährdend. Sehen Sie sich doch mal die Programmübersicht an. Tatort hier, Tatort da, Horror hier, Filme über Terroranschläge dort oder über Mord und Totschlag hier. Gewalt in Dauerberieselung! Sie machen sogar noch Werbung für diese Art von Filmen mit den vermeintlich besten grausamsten Szenen. Und ganz pervers, dass sie meinen, damit Verbrechen und Terror verhindern zu können.

Ich frage mich aber auch immer wieder, wieso Menschen sich diese doch ungewollte Wirklichkeit so gern ansehen oder darüber lesen, wie Individuen andere Personen im günstigsten Fall „nur“ betrügen, stalken und im extrem sogar misshandeln und töten, wenn diese selben Menschen das doch nicht als Lebenswirklichkeit haben wollen.

Da wir all dem Energie geben, womit wir uns intensiv und dauerhaft beschäftigen, kann es aus der Vorstellung heraus in die erlebte Wirklichkeit kommen. Es wird manifestiert, womit sich der Mensch am meisten abgibt. Das wird nach und nach sogar wissenschaftlich erwiesen.
Darum ist es in den jetzigen Zeiten so wichtig, sich auch um seine eigene ausgestrahlte Energie zu kümmern, sprich, welche Energie senden wir bewusst oder unbewusst aus. Versprühen wir hochschwingende Energie, wie Freude, Liebe und Glück oder niedrige Schwingungen durch Angst, Wut, Trauer usw.
Also lasst uns Handeln und uns mit gewollten Zuständen in unserem Leben eingehend beschäftigen. Lasst uns nur das ansehen und lesen, wie wir uns unser Leben wünschen. Das sind doch Frieden, Freude und Glück, oder?!

Jede einzelne Persönlichkeit besteht aus Denken, Handeln und Fühlen. Wenn wir diese drei Ansatzpunkte erneuern, dann ändert sich unser Persönlichkeit und unsere ureigene Wirklichkeit und somit auf Dauer auch die Welt.

Machen Sie mit!

Indem Sie zum Beispiel:

  • sich um Ihre Gefühle, Glaubenssätze und Gedanken aus Ihrer frühesten Kindheit kümmern, die so lange in uns schwelen (im Sinne von vielleicht: „Mit mir nicht mehr Mutter!“ oder „Wenn ich groß und stark bin…“ )
  • Sie sich also Ihrer daraus resultierenden, unbewussten Handlungsweisen bewusst werden ( Beispiel: Sie fahren nur dann entsprechend des Tempolimits, wenn die Polizei vor Ihnen fährt oder ein Blitzer installiert ist, also wenn es eine Vater-ähnliche Person oder überwachendes Eltern-ähnliches Medium gibt und Sie und Ihr Fehlverhalten sehen könnte. )
  • Eventuell neue Entscheidungen treffen, die neue Verhaltensweisen mit sich bringen. (Beispielsweise, sich erwachsen fühlen und wissen, dass keine Aufsicht mehr benötigt wird und von sich aus, so gefahren wird, dass niemand gefährdet wird)
  • Achtsam sein, womit Sie sich beschäftigen, was Sie konsumieren und besonders mit Ihrer Lebenszeit!
  • zu wissen und zu akzeptieren, dass alles einen Sinn hat (auch eine 30er Zone im Wohngebiet; eine Rettungsgasse im Stau; ein Krankenwagen oder Feuerwehrwagen der Ihnen den Weg versperrt, weil jemand oder etwas gerettet wird und sogar dafür dankbar zu sein, dass es Menschen gibt, die sofort zur Hilfe eilen, wenn reale Not herrscht)
  • zu erkennen, dass wir keine Akteure im Film oder im Computerspiel sind, wo wir „Reset“ drücken können, wenn etwas ungewolltes passiert. (Frau von unachtsamen Autofahrer überfahren…)
  • Kommen Sie zu sich, wenn Sie realisieren, dass Sie nicht bei sich und mit sich eins sind.

Sie werden sehen, dass Ihre neue Gewohnheiten, neue Erfahrungen in Ihr Leben ziehen, die wiederum die neuen Gefühle bei Ihnen auslösen und diese werden die neuen Gedanken bewirken. Es ist ein Kreislauf.

Ich weiß, dass sie dieses Thema, so oder so ähnlich, von mir, schon kennen, aber die Angelegenheit „FRIEDEN, FREUDE UND GLÜCK“ ist mir äußerst wichtig. Darum werde ich immer und immer wieder auf diesen Dingen herumreiten.

Versuchen Sie es doch bitte mal, mindestens drei Wochen sich nur mit gewünschten Zuständen voller bedingungsloser Liebe zu sich selbst und Achtsamkeit zu beschäftigen, sich aus dem Negativen auszuklinken. 21 Tage sich auch dann an Vorschriften zu halten, wenn keine Autoritätsperson, sprich Polizei oder Blitzer Sie sehen könnte, sondern nur aus dem einzigen Grund, weil Sie den Sinn zum Schutz Ihrer eigenen Person und Anderer erkennen. Einundzwanzig Tage und es wird sich dann eine Angewohnheit daraus entwickeln.
Probieren Sie es, aus allem das Beste zu machen!

Nur Sie selbst haben den Schlüssel zu Ihrem Wunsch-Leben in der Hand, kein anderer.

Sie sind wichtig für die Welt und nur Sie haben immer und überall Einfluss auf Ihre Lebensrealität, so oder so.
Bis bald
Ihre Brigitte H. Alsleben

Die Kommentare sind geschloßen.
error: Content is protected !!