Ist Eifersucht Liebe oder eifersüchtig sein ein Zeichen von Liebe? Nein!

Ist Eifersucht Liebe oder eifersüchtig sein ein Zeichen von Liebe? Nein!

Es ist ein Beitrag aus meinem Buch „Generalprobe Leben? Nein, wir leben bereits die Premiere!“ Mehr Infos HIER

Ist Eifersucht Liebe? Nein! Es ist akute Selbstunliebe in seiner reinsten Form. Denn was besagt Eifersucht?

Oh je, wenn sich er/sie sich mit seiner/seinem Ex jetzt trifft oder telefoniert oder schreibt, dann will er/ sie mich nicht mehr. Und geht wieder mit ihr zusammen“

So oder so ähnlich äußern sich oft manche Kunden von mir. Jedoch, wurde mir das andersherum auch schon vorgeworfen: „Du bist gar nicht nicht eifersüchtig, liebst Du mich überhaupt?“ Ja, mehr als mit Eifersucht, denn ich vertraue meinem Partner und wenn ich wirklich liebe, dann kann auch ein einzelner „Seitensprung“ seinerseits nichts daran ändern und ist schon gar nicht ein Trennungsgrund für mich, wenn diese Partnerschaft ansonsten für mein Herz stimmig ist und mich glücklich macht. Denn nur eine einzige Person ist für mein Glück zuständig und das bin ich selbst und niemand sonst! Was hat denn das Gefühl Eifersucht, mit der Liebe zu einer Person zu tun? Nichts aber auch gar nichts. Erstens ist Eifersucht mal wieder keine Gegenwärtigkeit, sondern ein Abdriften in die Zukunft. Statt bewusst im gegenwärtigen Augenblick zu sein, sich über die gemeinsame Zeit mit seinem Partner zu freuen und dankbar dafür zu sein, ist oft der Gedanke zugegen, „wird sie/er immer so zu mir sein, mir die Liebe stets auch in Zukunft geben, die ich so sehr brauche?“ Wissen Sie, für mich ist der Begriff „brauchen“ im Zusammenhang mit Liebe („ich brauche Deine Liebe“) oder dem Partner („ich brauche Dich“) geradezu ein rotes Tuch. Es ist für mich eher ein Missbrauch des anderen, außer es ist so, dass die Person so massig viel Liebe zu sich selbst und somit zu ihrer Umwelt hat, dass sie jemanden „braucht“, dem sie von ihrem Überfluss an Liebe etwas abgeben kann. Jedoch ohne, dass sie Erwartungen auf Gegenliebe hegt. Das wäre wieder nur die Ware Liebe (das Geschäft Liebe), heißt ich gebe dir mein Gut Liebe, aber nur, wenn Du mir auch ein Gegenstück gibst, oder so oder so bist. Leider ist es oft so, dass da unbewusst eine Leere im Innern des Eifersüchtigen besteht, und die möchte diese Person mit äußerer Liebe am besten der eines Beziehungspartners auffüllen. Man (miss)braucht die Liebe des anderen als Lochfüller für die fehlende Selbstliebe. Ich hatte 1991 folgende Erlebnisse. Ich war schon vorher jahrelang mit einem Mann zusammen, der es selbst mit der Treue nicht allzu genau nahm. Nein im Gegenteil er hatte immer nebenbei in einer anderen Stadt eine andere Frau. Jedoch war ich nicht die Eifersüchtige in dieser Beziehung. Doch auch mir fehlte absolut Selbstliebe, denn ich nahm diesen Zustand in Kauf, um überhaupt jemanden zu haben, wollte ihm zeigen, was er an mir hat, und ließ mir das und vieles andere gefallen. Als er dann wirklich mal eine ganze Nacht wegblieb, weil er mit einer weiteren Frau eine Nacht verbrachte, war ich am nächsten Tag, als er heimkam, richtig sauer. Nein, nicht das was Sie denken, nicht weil er mich „betrogen“ hatte, sondern dass er seinen Hund nicht mitgenommen hatte. Denn dieser war bei mir und hat mit seinem Jammer, dass sein „Herrchen“ nicht nach Hause kam, jaulend vor der Tür gesessen und mich so die ganze Nacht wachgehalten.

Aber dieser selbe Mann hat sich selbst wie ein Berserker aufgeführt und war so was von eifersüchtig, als ich mal zu einem Geburtstag von einem wirklich gutem Freund, schick zurecht gemacht, ging. Oder auch die Situation, wo ich aufgrund eines Computer-Notfalls, diesen selben guten Freund besuchte und ein paar Stunden wegblieb, da wir die Lösung für meinen PC erst finden mussten. Bei beiden Sachverhalten kam mein Partner, als ich nach Hause kam, wie eine Furie auf mich zu und unterstellte mir, Gott weiß was. Ich war sauer, traurig und enttäuscht, dass er mich so wenig kannte und ich muss zugeben, ich habe mich gleichzeitig geärgert, nicht wirklich etwas mit diesem Freund gehabt zu haben, denn ich lasse mir nicht gern etwas unterstellen, was ich nicht gemacht habe. (Heute weiß ich, auch warum. Das lesen Sie weiter unten. Hier nur kurz, es hat mit alten Erlebnissen meiner Vorfahren zu tun.) Doch für mich ist Treue zu dem Partner mit dem ich zusammen bin, selbstverständlich. Aber das nur nebenbei, heute ist mir klar, er schloss von sich auf mich und hatte zudem keine Selbstliebe, und nicht das Vertrauen, dass ich ihn nie betrogen hätte, weil ich ihn ja bedingungslos liebte mit seinem Mangel Untreue, jedoch auch mich selbst nicht liebte, weil ich mir damals alles gefallen ließ und keine Konsequenzen in meinem Leben zog. Ich wollte jemanden haben und nahm dafür alles in Kauf. Heute weiß ich, das ist akuter Selbsthass gewesen. Ein paar Jahre später habe ich die Reißleine gezogen, das waren die Anfänge meines Weges zu mir selbst. Das nur beiläufig. Ich kann jedem Betroffenen, der mit einem eifersüchtigen Partner zusammen ist, nur raten, diese Zusammenhänge sich mal bewusst zu machen. Sich selbst vielleicht auch zu fragen:

  • weshalb ziehe, gerade ich jemanden in mein Leben, der eifersüchtig ist, der mir nicht traut, mich am liebsten anbinden oder ständig überwachen will?“

  • Wo liegt da etwas in meinem Unbewussten als Inkompetenz?“ (wo traue ich mir selbst nicht?)

  • Was bin ich aufgerufen, vom Schicksal, Höchsten Selbst, Gott (oder wie Sie es nennen), in meinem Innern zu bearbeiten?“

  • Wo war ich schon mal in der gleichen Situation?“

  • Wo hatte ein Elternteil vielleicht Angst davor, dass ich ihn alleine lasse?“

  • Wo hatte ein Elternteil die Furcht, dass ich ihn nicht liebe und das andere Elternteil lieber mag?“

Das war bei mir der Fall, mein Vater, obwohl liebevoll, ein rückblickend wohlmeinender Vater, dabei erfolgreich, gutaussehend, Schauspieler und Regisseur, aber mit Minderwertigkeitskomplexen, hatte immer Angst, dass ich meine Mutter mehr liebe. Wobei das Aussehen und der Erfolg sowieso rein gar nichts über die Selbstliebe einer Person aussagen. Später aufgrund von Ahnenforschung erfuhr ich dann noch, dass meine Vorfahren, ein uraltes Adelsgeschlecht, aufgrund von falschen Anschuldigungen und Intrigen den Markgrafentitel verloren haben. Nach neuesten Forschungen der Epigenetik, kann diese Schmach als Information noch in meinem Blut wohl nachgewiesen werden. Aber zurück zum Thema, Das sind alles Fragen, die sich der Partner eines Eifersüchtigen stellen könnte. Man zieht nichts aber auch gar nichts ohne Grund in sein Leben, auch die Eifersucht nicht.

Der Eifersüchtige selbst könnte forschen,

  • wo seine Verlassenheitsangst herkommt?,

  • warum er vorher verlassen worden ist?,

  • wo hat er sich selbst verlassen?,

  • wo und warum gibt er sich selbst keine Liebe, so dass er ein Vakuum an Liebe in sich hat, das er von anderen aufgefüllt bekommen möchte?

  • Nimmt er sich sich voll und ganz bedingungslos an? Wohl eher nicht, denn sonst würde er nicht die Angst haben, dass er verlassen wird.

Machen Sie sich auf den Weg zur bedingungslosen Selbstliebe, dann ziehen Sie weder Eifersucht in Ihr Leben, noch sind Sie selbst je eifersüchtig. Wieder ein Schritt zum Frieden.

Bis bald

Ihre

Brigitte H. Alsleben

Die Kommentare sind geschloßen.
error: Content is protected !!